Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 0317 - 13.02.2017

DGB Kiel Region: Industrie in Friedrichsort erhalten

Mit großem Interesse verfolgen die Gewerkschaften im DGB die Diskussion um die zukünftige Nutzung des Geländes rund um die Festung in Kiel-Friedrichsort. Für die Gewerkschaften nimmt dazu Frank Hornschu, Vorsitzender des DGB Kiel Region, Stellung:

 

„Die Kieler Festung ist für den Ostseeraum eine wichtige geschichtliche Einrichtung und bedarf einer Renovierung im umfassenden Sinne. Für den Wirtschafts- und Beschäftigungsstandort ist allerdings dabei von eminenter Bedeutung, dass das Gelände insgesamt „grau“ bleibt.

Die zukünftige Nutzung durch kulturelle und touristische Aktivitäten sowie die Zuwegung zum Festungsgelände dürfen die gewerblich-produzierende und industrielle Nutzung insgesamt nicht stören. Gerade durch den Umzug der Fa. Vossloh gilt es, die Ansiedlungsmöglichkeiten und die bestehenden Unternehmen zu sichern. Dies bezieht den Bestandsschutz für die Schienenwege ausdrücklich mit ein.

Die Industrie und gewerblich-produzierende Wirtschaft ist heute nicht mehr laut und stinkend. Sie ist höchst innovativ, digital, maritim, hybrid und umweltschonend. Das Gelände rund um die Kieler Festung bietet von daher große Chancen für Unternehmens- und Beschäftigungszuwachs einerseits und für Geschichte plus Zukunft andererseits.“   

"Das Gelände rund um die Kieler Festung bietet von daher große Chancen für Unternehmens- und Beschäftigungszuwachs einerseits und für Geschichte plus Zukunft andererseits.“  F. Hornschu zu Perspektiven der Industrie in Friedrichsort 


Nach oben