Deutscher Gewerkschaftsbund

18.10.2012

Sicherstellung der Altersversorgung zur Verhinderung von Altersarmut

Die Diskussion über die Entwicklung der gesetzlichen Rente, ihre Finanzierbarkeit und die Gefahr von Altersarmut ist in vollem Gang. Die Lösungsvorschläge sind zahlreich. Je nach politischer Ausrichtung reichen sie von der Forderung nach bedingungslosem Grundeinkommen bis hin zur Idee einer weitgehenden Privatisierung der Altersvorsorge.

Für die Gewerkschaften ist die Sicherstellung einer armutsfesten Altersversorgung für alle ein zentraler Faktor zur Verhinderung von Altersarmut. Die Manifestierung und Weiterentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung als wesentliche und tragende Säule der Altersversorgung ist dabei eine wesentliche Grundbedingung! Die Rentenreformen der letzten zwölf Jahre haben jedoch andere Prioritäten gesetzt. Die Einführung von privater Vorsorge im Rahmen der sog. Riester-Rente führt bis zum Jahr 2030 – zusammen mit weiteren Einschnitten im System – zur Absenkung des Rentenniveaus bis auf 43 % des letzten Einkommens.

Das kann so nicht hingenommen werden! Die Lebensstandardsicherung muss wieder erste Grundvoraussetzung für die gesetzliche Rente werden. Der DGB hat deshalb vor kurzem ein Konzept zur Stärkung und Sicherung der gesetzlichen Rente vorgestellt, mit dessen Hilfe u.a. eine Demografiereserve aufgebaut werden und die Rente auf dem heutigen Niveau stabilisiert werden kann.

Wir laden Euch deshalb herzlich am

Dienstag, den 13. November 2012, ab 17:00 Uhr,
ins Kieler Gewerkschaftshaus
Restaurant Legienhof
Vorderer Legiensaal

ein,
um mit der Kollegin Gabriele Wegner, DGB Bezirk Nord, Abt. Sozialpolitik, über dieses Konzept und Möglichkeiten zur Überwindung von Altersarmut zu diskutieren.


Nach oben