Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 01-19 - 04.01.2019

DGB: Sozialer Arbeitsmarkt ist eine richtige Antwort

Zur Berichterstattung der Kieler Nachrichten zum Sozialen Arbeitsmarkt nimmt Frank Horn-schu, Vorsitzender des DGB Kiel Region Stellung:

Frank Hornschu, Geschäftsführer DGB Kiel Region

Frank Hornschu, Geschäftsführer DGB Kiel Region DGB Kiel

Zur Berichterstattung der Kieler Nachrichten zum Sozialen Arbeitsmarkt nimmt Frank Horn-schu, Vorsitzender des DGB Kiel Region Stellung:


„Die Gewerkschaften in ihrem Bund, dem DGB, haben auf Bundesebene für das Teilhabenchancengesetz seit Anfang 2017 auch aus Kiel kräftig geworben. Der nunmehr in Kraft getretene Soziale Arbeitsmarkt bietet gerade den Menschen, die seit Jahren einen Arbeitsplatz suchen, eine reelle Chance existenzsichernde Beschäftigung aufzunehmen. Aus der Soziologie und ihren Studien heraus wissen wir, dass eine lange Suche nach Erwerbsarbeit krank macht; die Ausgrenzung und Stigmatisierung geht nicht spurlos an einem vorbei. Die bisherigen arbeitsmarktpolitischen Instrumente griffen bei dieser Gruppe kaum noch. Die öffentliche Förderung ist deshalb konsequent.“


Hornschu, der zugleich auch stellvertretender Vorsitzende des Beirats bei Jobcenter in Kiel ist, fügt zudem an: „Die MitarbeiterInnen bei Jobcenter in Kiel haben zur Umsetzung des neuen Gesetzes alles in herausragender Art und Weise vorbereitet. Über den Beirat werden wir genau darauf achten, dass die nunmehr öffentlich geförderten Chancen für die langzeiterwerbssuchenden Menschen auch wirklich tatsächlich umgesetzt und ergriffen werden. Ziel muss es sein, die Menschen in reguläre und gute Arbeit überzuleiten. Es darf in dieser Gruppe von Personen keine weitere Enttäuschung geben. Beschäftigung 2. Klasse darf es hier nicht geben, das sieht die öffentliche Förderung nicht vor. Die Ernsthaftigkeit und die Marktfähigkeit auf Seiten der ArbeitgeberInnen wird deshalb hier entscheidend sein.


Nach oben