Deutscher Gewerkschaftsbund

EINLADUNG: DGB zur Machtergreifung von vor 90 Jahren

iCal Download

Zu unserer Veranstaltung am Montag könnt die u. s. Rede nachlesen: 

 

 

 

 

 

Mit dem Kieler Historiker und Publizisten Dr. Martin Rackwitz wollen wir an die Machtergreifung von vor 90 Jahren erinnern.

Die Veranstaltung findet am 30. Jan. 2023, von 17:00 bis 18:30 Uhr im Foyer Emma Sorgenfrei im Kieler Gewerkschaftshaus statt.

 

Inhaltlich wird auf folgende Entwicklungen von vor 90 Jahren eingegangen:

- die Reaktionen in Kiel auf die Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler am 30.01.1933 

- die Repressionsmaßnahmen der Nationalsozialisten im Februar 1933 wie z.B. das Verbot der SHVZ 

- die Einschüchterung der politischen Gegner durch die Nazis im Wahlkampf im Februar / März 1933 (Reichstagswahlen, Kommunalwahlen) in Kiel 

- die Besetzung des Kieler Rathauses durch SA etc. am 11. März 1933 

- die „Gleichschaltung des Kieler Rathauses“ 

- der Mord an Wilhelm Spiegel (SPD) am Vorabend der Kommunalwahl (11.03.1933) in Kiel 

- die Besetzung(en) des Gewerkschaftshauses durch Nazis 

- der Boykott jüdischer Geschäfte am 1. April 1933 und die Ermordung von Friedrich Schumm am 1. April 1933 

- die scheinlegale Gesetzgebung zur Abschaffung der Demokratie und Einführung der NS-Diktatur im Frühjahr 1933 

- Lehren aus dem Frühjahr 1933 zur Verteidigung unserer heutigen Demokratie gegen Populisten, Autokraten und Demokratiefeinde 

 

Neben der historischen Einordnung und des Erinnerns  wollen wir gemeinsam in den Gedankenaustausch kommen und uns u.a. den Antworten auf die Fragen:

Wie kann die überdosierte Selbstverständlichkeit zur Freiheit und Demokratie überwunden werden?

Wie kann das Bewusstsein über die herrschende Zerbrechlichkeit von Frieden und Freiheit, von Demokratie und Solidarität gestärkt werden?

Welche Modelle können wir als Gewerkschaften zur Stabilisierung der liberalen Demokratie praktizieren?   

 

Die antidemokratische Rechte und erst recht die neo-nationalistische Strömungen stellen eine große Gefahr für unser Zusammenleben dar.

Und blühende Fake News zerfressen wie Rost die Grundlagen jeder rationalen Politik, digitale Medien beschleunigen zudem den Verfall der Demokratie.

Auch und gerade für die betriebliche und gewerkschaftliche Interessenvertretung ist das eine höchst gefährliche Entwicklung, denn es gibt keine freien Gewerkschaften in einer unfreien Gesellschaft.


Nach oben