Deutscher Gewerkschaftsbund

19.11.2012

Gedenken an die Opfer der Brandanschläge von Mölln

Erinnern und Verantwortung übernehmen.

test

Die DGB Region KERN unterstützt das Gedenken an die Opfer der Brandanschläge von Mölln. In der Nacht vom 23. auf den 24. November 1992 kamen drei Menschen bei diesem Anschlag ums Leben. Über diese Tat sind der DGB und seine Gewerkschaften nach wie vor sehr erschüttert. Nazis, Rechtsextremismus und Faschismus haben keinen Platz in unserem Land! Rechtsextremismus und Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

All die Erkenntnisse aus den Morden des Nationalsozialistische Untergrunds (NSU), auch Zwickauer Terrorzelle genannt, bestürzen die Gesellschaft. Die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen in die Rechtsstaatlichkeit stehen auf dem Spiel.
Auch die neusten Erkenntnisse aus der Studie „Die Mitte im Umbruch“ der Friedrich-Ebert-Stiftung, zur rechtsextremen Einstellung in Deutschland, erfüllen den DGB und seine Gewerkschaften mit großer Sorge.

Der DGB und seine Gewerkschaften fordern neben dem Gedenken an die Opfer von Gewalt auch und gerade jetzt die Übernahme der Verantwortung für die Gegenwart und die Zukunft! Unser freiheitlich-demokratischer Rechtsstaat muss wehrhaft und in jedem Fall glaubwürdig sein und bleiben. Das Vertrauen in die staatliche Gewaltenteilung muss unverzüglich wieder hergestellt werden!

 

Gedenken an die Opfer der Brandanschläge von Mölln

am 24. November 2012

Treffpunkt:

14:00 Uhr am Kieler Hauptbahnhof.


Nach oben